Home

Dachpotentiale

Auf Ihren Dächern schlummern ungeahnte Möglichkeiten. Solar- oder Gründach, ein Kataster gibt erste Auskunft über Möglichkeiten zur Realisierung auf Sankt Augustiner Dächer.

KlimaSIEDLUNG PLUS

Die EVG fördert die Erstellung von zwei energetischen Quartierssanierungskonzepten in Sankt Augustin. Als Energieversorgungsunternehmen Vor-Ort engagiert sich die EVG für eine nachhaltige Stadtentwicklung und fördert damit auch den Umwelt-und Klimaschutz. Für ein lebenswertes Sankt Augustin heute und in Zukunft.

Bürgerenergie Rhein-Sieg

Bürgerenergie Rhein-Sieg eG und EVG planen gemeinsame Projekte in Sankt Augustin. Sie können sich ebenfalls beteiligen.

Stadt Sankt Augustin

Hier geht es zum Internetangebot der Stadt Sankt Augustin.

Ein Lebensretter für das Rathaus - Stadtwerke sponsern neuen Defibrillator

Seit Anfang Februar 2017 steht im Foyer des Rathauses der Stadt Sankt Augustin eine AED-Säule (Automatisierter Externer Defibrillator) für Herznotfälle zur Verfügung. Der Defibrillator ist zentral im Foyer des Erdgeschosses angebracht und soll zukünftig im Falle eines Herzstillstandes für schnelle Hilfe sorgen. Finanziert wurde die AED-Säule durch die Björn Steiger Stiftung und die Stadtwerke Sankt Augustin -EVG-.

Marcus Lübken, Michael Müller und Klaus Schumacher vor dem neuen Defibrillator im Rathaus

 

Die Björn Steiger Stiftung stellt im Rahmen der Initiative „100.000 Leben retten" AED-Säulen an öffentlich zugänglichen Orten auf, um im Notfall schnelle Hilfe garantieren zu können und sucht Sponsoren, die die Geräte mitfinanzieren. Marcus Lübken, Geschäftsführer der Stadtwerke betont, „Energie macht das Leben nicht nur komfortabel, sondern kann auch Leben retten. Deshalb war es für die Stadtwerke Sankt Augustin -EVG- selbstverständlich, die Anschaffung eines Defibrillators für die Bürgerinnen und Bürger im Rathaus zu unterstützen."

Herzerkrankungen sind hierzulande die häufigsten Todesursachen. Bei der Rettung betroffener Personen zählt jede Minute – denn oft sterben diese, weil ihnen nicht rechtzeitig oder womöglich gar nicht geholfen wird. Bei der Behandlung von Kammerflimmern ist eine sofortige Herzdruckmassage und Defibrillation lebensentscheidend – und nicht die medizinische Perfektion. Denn mit jeder Minute ohne Defibrillation sinken die Überlebenschancen des Betroffenen um 7 bis 10 %. Bereits nach 5 Minuten ohne Herzdruckmassage können irreparable Schäden zurückbleiben.

Der im Rathaus angebrachte Defibrillator wurde speziell für den medizinischen Laien entwickelt und erteilt dem Anwender klare Sprachanweisungen. So wird dieser durch jeden Schritt der Behandlung geführt und unterstützt dabei, die lebenswichtige Hilfe zu leisten. „Das einzige, was man falsch machen kann, ist nichts zu tun" – so Dr. med. h.c. Siegfried Steiger, Gründer der Björn Steiger Stiftung.

Auch Bürgermeister Klaus Schumacher ist überzeugt, „Die Geräte müssen so selbstverständlich werden wie ein Erste-Hilfe-Kasten oder ein Feuerlöscher. Ich freue mich, dass wir zukünftig im Rathaus darauf vorbereitet sind, im Fall der Fälle schnell helfen zu können."

20. Februar 2017